Sollte ein Sterbefall zu Hause eintreten, hat ein Arzt den Verstorbenen zu untersuchen und seinen Tod festzustellen. Für die Ausstellung der Todesbescheinigung benötigt er den Personalausweis des Verstorbenen. Erst nach entsprechender Ausstellung darf der Verstorbene abgeholt und entsprechend versorgt werden.

Zu jeder Tages- und Nachtzeit können Sie sich telefonisch mit uns in Verbindung setzen, um alles die Überführung des Toten betreffend zu besprechen und einen Beratungstermin zu vereinbaren.

Tritt der Tod in einer Einrichtung wie z.B. im Krankenhaus oder Hospiz ein, kümmert sich die Verwaltung, bei einem Unfall bzw. nicht natürlichem Tod die Polizei um die erforderlichen Schritte.

Um den Sterbefall beim zuständigen Standesamt beurkunden zu lassen, benötigen wir folgende Originalurkunden:

Bei Ledigen:

  • Geburtsurkunde

Bei Verheirateten:

  • Heiratsurkunde oder Familienstammbuch
  • wenn verwitwet: zusätzlich Sterbeurkunde des Ehepartners
  • wenn geschieden: zusätzlich Scheidungsurteil mit Rechtskraftvermerk und Heiratsurkunde

Sollten Personenstandsurkunden verloren gegangen sein, sind wir Ihnen bei der Wiederbeschaffung gerne behilflich.

Im gemeinsamen Trauergespräch können wir verabreden, welche Institutionen wir für Sie benachrichtigen und welche Anträge wir für Sie stellen dürfen. Dabei wäre es hilfreich, wenn Sie dafür folgende Unterlagen bereithalten:

  • Krankenversicherungskarte
  • Gesetzliche, betriebliche und private Rentenbescheide
  • Sterbegeld- und Lebensversicherungen
  • Sachversicherungen
  • Grabnachweis, falls Grabstelle vorhanden

Während unseres gemeinsamen Gespräches werden wir mit Ihnen ohne Zeitdruck, nicht nur in unseren Räumen, sondern auch bei Ihnen zu Hause alle Einzelheiten der Beisetzung besprechen.